Wozu gibt es uns?

Unsere Gesellschaft verfügt über medizinische Einrichtungen und Mittel, die eine gute Versorgung von Kranken ermöglicht. Trotzdem gibt es immer wieder Situationen, die eben nicht oder nur teilweise befriedigen. Der Schwerkranke und der sterbende Mensch braucht mehr als rein medizinische Betreuung. Persönliche Anteilnahme und die Vermittlung von Wärme, Zuneigung und Geborgenheit, kleine Hilfeleistungen oder auch das blosse "Bei-ihm-sein".

All dies übersteigt oft die Möglichkeiten der Pflegenden. Vielfach fehlen den Kranken die notwendigen Bezugspersonen und so entsteht eine Lücke im Betreuungssystem. Bei der Überbrückung dieser Lücke wollen wir unsere freiwillige Betreuung anbieten und damit einen wichtigen, gesellschaftlichen Beitrag leisten.

Unsere BetreuerInnen sind nicht für die Pflege zuständig.

Für wen sind wir da?

Wir bieten chronisch kranken, schwerkranken und sterbenden Mitmenschen und ihren Bezugspersonen kostenlos unsere Hilfe an.

Für die Angehörigen und Bezugspersonen ist es wichtig, einen Moment lang aufatmen und sich anderen Dingen zuwenden zu können. Ebenso wichtig ist es für sie, ihre gesellschaftlichen Beziehungen und Verbindungen zu anderen Menschen nicht zu verlieren.

Was machen wir?

Die kompetenten BetreuerInnen erbringen Hilfeleistungen auf freiwilliger Basis und sind eine Ergänzung zu den spitalexternen Organisationen.

Einsätze können über unsere Einsatzzentrale stundenweise am Tag oder für Nachtwachen angefordert werden.

Die Vereinigung arbeitet mit sozialen und medizinischen Institutionen zusammen, ist politisch und konfessionell neutral und bietet nicht Hand zu aktiver Sterbehilfe.